Die Entdeckung: Erklärung von Eszter Tamás

Im Zeitraum zwischen 1974 und 1990 war ich in Zaire, dem früheren Belgisch-Kongo, dessen Name heute Demokratische Republik Kongo ist, als Chemielehrerin an Mittel- und an Hochschulen tätig. Ich überstand mehrere Tropenkrankheiten, wie Malaria, Amöbenruhr und Parasitose, für diese es aber gib es wirkungsvolle Arzneimittel gab.

Im Herbst 1979 fing es an, dass ich mich richtig krank fühlte. Mein Rücken tat weh, ich hatte häufig Migräne und auch die Magen- und Darmfunktionsstörungen traten immer häufiger auf. Jeder bekannte Arzt versuchte mir zu helfen, jedoch nützte kein Arzneimittel. Im März 1980 besuchte ich meinen Mann an seinem Arbeitsplatz in der Chininplantage in Nyanja; von dort aus besuchten wir gemeinsam die missionarischen Nonnen, die im Krankenhaus, des in der Nähe liegenden Walungu, arbeiteten. Mein hartnäckig unveränderter Gesundheitszustand kam zur Sprache und eine der Nonnen fragte, wieso ich nicht einen der örtlichen Heilkräuter ausprobiere. Mit meinem Einverständnis zeige sie mir einen von den am häufigsten verwendeten Heilkräutern, welchen ich versuchen solle, denn wenn er ihnen nicht schade, würde er mir dies auch nicht, sondern möglicherweise helfen. Sie nahm mich auf den Hof mit und zeigte mir die im Garten wild wachsenden Pflanzen; sie sagte, ich solle 5 Stück von diesen nehmen, aus diesen einen Aufguss zubereiten und innerhalb eines Tages mehrmals trinken. Am nächsten Tag begann ich den Tee zu trinken. Am dritten Tag war meine Verstopfung weg und innerhalb 10 Tagen fühlte ich mich geheilt. Meine Symptome traten nicht wieder auf, ich wusste aber nicht, wodurch ich geheilt wurde. Die schwarzen Einwohner kannten und nutzten diese Pflanze, bekundeten ihre Meinung über diese, erwähnten sie jedoch lediglich als ein Mittel der Volksheilkunde, welches Leidenssymptome beseitigt. Sie verwendeten diese Heilpflanze, wenn sie Kopfschmerzen, Bauchweh, Fieber, Durchfall oder Verstopfung haben, wenn sie Husten bekommen, appetitlos sind, abmagern oder plötzliche Krämpfe- oder Schwindelanfälle erleiden, kennen jedoch keine der Ursachen. Die Pflanze wurde in ihre Speißen gemischt oder als Aufguss getrunken. Das waren zwar nützliche Informationen, aber ich wusste weiterhin nicht, was meine Krankheit war, von der ich geheilt zu sein schien.

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website.
Ok