Effekte

Schmerzlindernde Wirkung:

Die Einwohner der Tropen legen die Blätter der Pflanze als Kompressen auf schmerzende Gelenke, Verbrennungen, auf die rissige Haut an Fußballen und Fersen und lindern innere Schmerzen mit dem Aufguss der Pflanze. Prof. Jean Marie Pelt bewies die schmerzlindernde und krampflösende Wirkung der Euphorbia hirta mit seinen wissenschaftlichen Forschungsergebnissen, die er 1974 in der Zeitschrift La Lettre publizierte.

Antivirale Wirkung:

Die Volksheilkunde legt die frischen Blätter der Euphorbia hirta als Kompressen auf das virale Herpes und die Gürtelrose. Influenza und Infektionskrankheiten in den Tropen werden mit dem Aufguss der Pflanze geheilt. Untermauernde Fachliteratur: Yeffrey, J.Aresés und Kollegen empfehlen den Aufguss der Euphorbia Hirta gegen Atemwegbeschwerden, Asthma, Darmfunktionsstörungen, Durchfall und Übelkeit. Fachliteratur zum Nachweis der antibakteriellen, antiviralen und Antikrebswirkungen der Pflanze.

Tumorrückbildende Wirkung:

Die Volksheilkunde empfiehlt Euphorbia hirta als wirksamstes Mittel gegen Polypen an inneren Organen und gegen Geschwulstkrankheiten: die Kranken sollen den Aufguss von 6-8 g der Pflanze täglich trinken und die abgebrühte Pflanze essen.

Entzündungslindernde Wirkung:

Die Eingeborenen trinken den Aufguss der grünen Pflanze oder essen diese in ihre Speisen gemischt, wenn sie Harnblasen-, Eierstocks-, Prostata-, Darm-, oder Milzblasenentzündungen haben. Sie legen die grünen Blätter der Pflanze als Kompressen auf die entzündeten Wunden und reiben Insektenstiche, sowie Pickel mit der Pflanzenmilch ein. Wissenschaftliche Literatur zum Nachweis der entzündungslindernden Wirkung der Euphorbia hirta: Marie-Claire Lanthers und Kollegen, Laboratoire Dolisos, 1990

Antibakterielle Wirkung:

Die afrikanischen Eingeborenen heilen Magengeschwüre, Geschlechtskrankheiten, blutigen Durchfall und Infektionen der Hautoberfläche mit dem Aufguss der Pflanze. Fachliteratur zum Nachweis der antibakteriellen Wirkung: Artikel in der wissenschaftlichen Zeitschrift Fitoterapia, in dem AO AJAO 1984 mit einer Beschreibung von wissenschaftlichen Versuchen, welche die antibakterielle Wirkung der Euphorbia hirta bewiesen.

 

Sie beinhaltet keine giftigen, jedoch eine große Anzahl an heilenden Wirkstoffen. Wirkungen und Anwendungen. Die relativ breitbandige Heilwirkung der Euphorbia hirta kann mit ihrem reichen Wirkstoffgehalt erklärt werden. Die Erfahrungen der Volksheilkunde und wissenschaftliche Forschungen bewiesen diverse Wirkungen der Euphorbia hirta.

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website.
Ok